Übersicht

Im Verein Atelier A werden verschiedene geschützte Ausbildungsgänge in den folgenden vier Berufen angeboten:

Fachmann*frau Betreuung Schwerpunkt Kinder
Fachmann*frau Betriebsunterhalt
Koch*Köchin
Schuhmacher*in

In allen Berufen wird die dreijährige Ausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) angeboten.

In zwei Berufen (Küche und Betriebsunterhalt) ist zudem eine zweijährige Ausbildung mit Eidgenössischem Berufsattest (EBA) möglich. Eine Praktische Ausbildung nach INSOS (PrA) ist in allen vier Berufen möglich.

Nach einem erfolgreichen EBA-Abschluss ist in diesen Bereichen zusätzlich die verkürzte zweijährige Zusatzausbildung EFZ möglich.

Im Bereich der Schuhmacher kann die österreichische Berufsreifeprüfung EU abgelegt werden. In diesem Fall kann die Vermittlung des nötigen Berufsschulstoffs betriebsintern erfolgen. Ein Besuch der Berufsschule ist nicht notwendig. Die Ausbildung dauert drei Jahre, ist in der Schweiz anerkannt und mit einem EBA-Abschluss vergleichbar.

Auf Anfrage kann in allen Berufen ein Abschluss nach Art. 32 der Berufsbildungs-verordnung (BBV) angestrebt werden. Die Dauer dieser Ausbildung wird in Zusammenarbeit mit dem Berufsbildungsamt individuell festgelegt.

Die Berufsfindungs- bzw. Einarbeitungszeit (Vorlehre / Arbeitstraining) dauert bis zu einem Jahr. Sie wird individuell geplant. Die künftigen Lernenden arbeiten, wenn möglich in allen Werkstätten, um sich beruflich zu orientieren. Möglich ist auch eine eigentliche Vorlehre im angestrebten Beruf.

Das Atelier A steht Menschen ab 16 Jahren offen. Bei telefonischer Anfrage klären wir, ob die Voraussetzungen auf den ersten Blick gegeben sind. Anschliessend kommt es zu einem ersten Vorstellungsgespräch, bei dem wir uns besser kennenlernen und schauen, ob eine geschützte Ausbildung im Verein Atelier A infrage kommt. Anschliessend kann bei einer Schnupperwoche nochmals genauer geklärt werden, ob es für alle Beteiligten stimmig ist.

Voraussetzungen für die Aufnahme sind:

  • Freiwilligkeit
  • Lernbereitschaft
  • Gültige Kostengutsprache

Dieselben Voraussetzungen gelten auch für eine allfällige Aufnahme in das begleitete Wohnen.